Leichtbau-E-Fahrzeug

CITY eTAXI mit Wechselakkus

07.06.16 | Redakteur: Margit Kuther

CITY eTAXI: Innerstädtisches eTAXI, geeignet für viele gewerbliche Anwendungen wie eSHARING, eLOGISTIK und eTOURISMUS.
CITY eTAXI: Innerstädtisches eTAXI, geeignet für viele gewerbliche Anwendungen wie eSHARING, eLOGISTIK und eTOURISMUS. (Bild: BMZ)

BMZ entwickelt für das Leichtbau-Elektrofahrzeug CITY eTAXI ein intelligentes Batteriemanagementsystem mit einer Reichweite von 120 Kilometer.

Völlig neue Wege beschreitet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte e-Mobility-Leuchtturmprojekt Adaptive City Mobility (ACM) mit ihrem speziell für den urbanen Lebensraum konstruierten Leichtbau-Elektrofahrzeug CITY eTAXI.

Dank seines neuartigen, von Europas führendem Lithium-Ionen-Akku-Hersteller BMZ speziell für dieses Projekt entwickelten modularen Akkuwechselsystems ist das als finaler 1:1-Design-Prototyp vorgestellte CITY eTAXI in der Lage, völlig unabhängig von bestehenden oder künftigen Ladesäuleninfrastrukturen zu operieren.

Reichweite bis 120 Kilometer

Die von zwei Radnarbenmotoren im Heck des Fahrzeugs angetriebenen CITY eTAXIs beziehen ihre Energie aus sechs bzw. in der Cargo-Variante acht einzelnen, über ein intelligentes Batteriemanagementsystem miteinander verbundenen Akkumodulen.

Die Akkukapazität von sechs mal 1,9 kWh ermöglicht eine Reichweite von etwa 120 km. Mit einer Antriebsleistung von aktuell 15 kW lässt sich das Leichtfahrzeug bei Bedarf auf über 80 Stundenkilometer beschleunigen.

Bei der Entwicklung des an beiden Fahrzeugseiten im unteren Karosseriebereich integrierten Akkuwechselsystems wurde auf eine möglichst leichte Bedienbarkeit geachtet, die den jeweiligen Fahrzeugführer in die Lage versetzt, die einzelnen Niedervolt-Module bei niedrigem Füllstand an den Wechselstationen der künftigen Flottenbetreiber ohne lange Wartezeit sofort gegen vollgeladene Module auszutauschen.

Akkutausch oder Laden des Akkus

Der Tauschvorgang beginnt mit einer Authentifizierung des Fahrers an einer speziellen Wechselstation. Danach gibt die Station als erstes Fächer frei, in denen die leeren Module eingeschoben werden können.

Anschließend öffnen sich die Fächer mit vollen Modulen. Die einzelnen, etwa 15 kg schweren Module sind eigensicher und im ausgebauten Zustand inaktiv. Die Aktivierung erfolgt erst nach dem Einbau in das Fahrzeug.

Zukünftig ist auch ein automatisierter Wechsel denkbar. Alternativ können die sechs bzw. acht Module über ein integriertes 3-kW-Onboard-Ladegerät innerhalb von ca. sechs Stunden über ein Kabel auch als Gesamtsystem im Fahrzeug geladen werden.

Zukunftsvision Smart Grid

Für Unternehmen und Kommunen ökologisch wie ökonomisch besonders reizvoll an dieser Lösung ist, dass die nur wenig Raum beanspruchenden Akku-Wechselstationen auch netzdienliche Funktionen übernehmen können.

Denkbar wäre beispielsweise, zu einem späteren Zeitpunkt in den Akkus der Station Strom von PV-Anlagen oder aus dem öffentlichen Netz zwischen zu speichern, um so das Netz zu stabilisieren (Smart Grid).

Damit wird das CITY eTAXI zum wichtigsten Bestandteil einer komplett autarken, ebenso kostengünstigen wie umweltfreundlichen eMobility-Gesamtsystemlösung, an deren Umsetzung etwa Ametras rentconcept, BMZ, Eurodesign, Fraunhofer ESK, Roding Automobile, PEM/RWTH Aachen, Siemens, Streetscooter und Weiss Plastik beteiligt sind.

BMZ baut Europas größte Akkufertigung und plant eigene Superzelle

Lithium-Ionen-Akkus

BMZ baut Europas größte Akkufertigung und plant eigene Superzelle

12.05.16 - Der Karlsteiner Akkupionier BMZ plant Europas größte Fertigung für Lithium-Ionen-Akkus. Die ersten beiden Hallen sind bereits in Betrieb und wurden nun offiziell eingeweiht. Firmenchef Sven Bauer will zudem noch in diesem Jahr den Prototyp einer eigenen Lithium-Ionen-Zelle präsentieren: mit doppelter Lebensdauer, 68% mehr Leistung, 88% mehr Energie, 400% mehr Ladestrom und bis zu 60% mehr Kapazität. lesen

Das sind die Nachfolger des Lithium-Ionen-Akkus

Akkutrends

Das sind die Nachfolger des Lithium-Ionen-Akkus

04.10.15 - Lithium-Ionen-Akkus sind ausgereift und Teil unseres Alltags. Doch neue Technologien sind schon in Planung. Akkuexperte Sven Bauer informiert über zukünftige Speichertechnologien. lesen

Starkes Engagement auf dem französischen Markt

BMZ

Starkes Engagement auf dem französischen Markt

04.12.15 - BMZ engagiert sich bei AVEM, dem Förderverein für E-Mobilität in Frankreich. AVEM liefert seinen Mitgliedern detaillierte Informationen über den französischen LEV-Markt (Light-Electric-Vehicles) sowie Elektro-Scooter und -Pkws und dient auch als Kommunikationsplattform für die Branchenteilnehmer. lesen

Warum Lithium-Luft-Akkus so schnell altern

Akku-Lebensdauer

Warum Lithium-Luft-Akkus so schnell altern

01.06.16 - Lithium-Luft-Akkus gelten als Zukunftstechnologie, denn sie könnten leistungsfähiger und leichter sein als gängige Lithium-Ionen-Akkus. Noch sind sie nicht reif für die Praxis – schon nach wenigen Ladezyklen machen Lithium-Luft-Akkus schlapp. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44092624 / Ladetechnik und Powermanagement)