Elektromobilität

Dichtheitsprüfung für Elektrofahrzeug-Batterien

27.09.16 | Redakteur: Sandra Häuslein

Mit der EV/HEV-Technologie kommen neue Dichtheitsprüfanforderungen auf die Automotive-Branche zu.
Bildergalerie: 1 Bild
Mit der EV/HEV-Technologie kommen neue Dichtheitsprüfanforderungen auf die Automotive-Branche zu. (Bild: Inficon)

Inficon, Hersteller von Instrumenten und Geräten für die Dichtheitsprüfung, rückt auf der diesjährigen Motek in Stuttgart die Dichtheitsprüfung und Lecksuche an Batterien für EV/HEV-Fahrzeuge ins Zentrum seiner Messepräsentation. Zudem stellt das Unternehmen die Roboter-Schnüffellecksuche an Hydraulik-Druckbehältern für LKW vor.

Auf der Motek zeigt die Inficon GmbH aus Köln Dichtheitsprüf- und Lecksuch-Lösungen für alle Phasen im Fertigungs- und Wertschöpfungsprozess der EV/HEV-Batterien: von der Helium-Vakuum-Prüfung einzelner Batteriezellen über die Helium-Schnüffellecksuche an größeren Batteriemodulen und -packs bis hin zur Kühl- und Kältemittel-Schnüffellecksuche nach der Endmontage.

Batterie-Dichtheit sichern

Mit der EV/HEV-Technologie kommen neue Dichtheitsprüfanforderungen auf die Automotive-Branche zu. Dies beginnt damit, dass jede einzelne Batteriezelle zuverlässig gegen ein Eindringen von Luftfeuchtigkeit und Luft geschützt sein muss. Darum empfiehlt Inficon hier eine Helium-Vakuumprüfung gegen eine Grenzleckrate von 10-5 bis 10-6 mbar∙l/s.

Bei einem großen chinesischen Hersteller von Batteriezellen ist zu diesem Zweck schon eine größere Zahl von modularen Dichtheitsprüfgeräten des Typs Inficon LDS3000 im Einsatz. Sind die einzelnen Zellen dann zu größeren Batterie-Modulen – oder noch später zu Batterie-Packs – zusammengefasst, muss in der Fertigung die Dichtheit des Kühlkreislaufs sichergestellt werden. Dazu soll sich beispielsweise das Helium-Schnüffellecksuchgerät Protec P3000 von Inficon eignen.

Die Integrität des Batteriepacks nach außen (IP67) kann mit dem Sensistor-Sentrac-Schnüffellecksuchgerät überprüft werden. Schließlich hat der Fahrzeughersteller nach der Endmontage noch selbst die Dichtheit der verbauten EV/HEV-Batterie zu prüfen: Als Multigas- bzw. Kältemittel-Schnüffellecksuchgerät weist der Inficon Ecotec E3000 laut Hersteller den Austritt beliebiger Kühl- und Kältemittel unmittelbar nach.

Roboter-Schnüffellecksuche an Hydraulik-Druckbehältern

Zudem führt Inficon auf seinem Motek-Stand in diesem Jahr die automatische Schnüffellecksuche an Hydraulik-Druckbehältern vor, die in LKW verbaut werden. Bei diesem sogenannten Roboter-Schnüffeln wird eine Schnüffelspitze automatisch von einem Roboterarm in einem definierten Weg über die gesamte Oberfläche eines Bauteils – hier: des Druckbehälters – geführt. Etwaige Lecks am Hydraulik-Druckbehälter sollen durch das sehr schnelle und flexible Verfahren der Roboter-Schnüffellecksuche zuverlässig identifiziert werden. (sh)

Motek 2016: Halle 3, Stand 3164

Diesen Artikel haben wir von unseren Kollegen der Konstruktionspraxis übernommen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44289083 / Technologie und Forschung)