Formula Student Germany

KIT gewinnt Formula Student Electric

16.08.16 | Redakteur: Stefan Liebing

Das „KA RaceIng EAS“ des KIT siegte vor der TU Delft in der FSE
Das „KA RaceIng EAS“ des KIT siegte vor der TU Delft in der FSE (Bild: FSG/Slesina)

Ein weitere Runde Formula Student Germany (FSG) ist am Hockenheimring erfolgreich zu Ende gegangen: „TU Fast München“, das Team der TU München, und „KA RaceIng EAS“ vom Karlsruher Institut für Technologie konnten die Juroren von ihren Fähigkeiten in insgesamt acht statischen und dynamischen Disziplinen überzeugen und sind damit die Sieger der Formula Student Germany 2016.

Die Mannschaft „TU Fast München“ holte sich in der Formula Student Combustion (FSC), dem traditionellen Wettbewerb mit Verbrennungsmotoren, den Gesamtsieg. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen wie schon im vergangenen Jahr das „Rennteam Uni Stuttgart“ und das Team „joanneum racing graz“ der Graz UAS.

In der Klasse der Elektrofahrzeuge, der Formula Student Electric (FSE), siegte „KA RaceIng EAS“ des Karlsruher Institut für Technologie vor dem Vorjahressieger „Formula Student Team Delft“ der TU Delft. Dritter wurde das „GreenTeam Uni Stuttgart“, das im vergangenen Jahr ebenfalls den dritten Platz erreicht hatte.

In diesem Jahr nahmen 113 Teams aus aller Welt am internationalen Konstruktionswettbewerb für Studierende teil. Die Nachwuchsingenieure konstruierten ein Jahr lang einen Rennwagen und stellten während der zehnten FSG ihr Können in Disziplinen wie Beschleunigung, Ausdauer, Treibstoff-/Energieeffizienz, Design und Finanzplanung unter Beweis.

Neue Herausforderung 2017: FSG goes driverless

Eine Premiere feiert im nächsten Jahr die neue fahrerlose Wettbewerbsklasse Formula Student Driverless (FSD). Die teilnehmenden Teams müssen dafür einen Rennboliden entwickeln, der ohne Fahrer im autonomen Modus oder mit Fahrer im manuellen Modus fahren kann.

In diesem Jahr waren die Teams bereits aufgerufen, ihre Konzepte für die FSD vorzustellen. Beim ausgeschriebenen Formula Student Driverless Concept Award wurde das Team UAS Zwickau für ihren Ideen ausgezeichnet, die Teams der Technischen Unis Darmstadt und Mün-chen belegten mit ihren Konzepten den zweiten und dritten Platz. Einige der studentischen Ideen wurden in das kürzlich veröffentlichte offizielle Reglement aufgenommen, das nun für alle Wettbewerbe weltweit gültig ist.

Ergebnisse im Überblick

Formula Student Germany (Combustion)

  • 1. TU Fast München (TU München)
  • 2. Rennteam (Universität Stuttgart)
  • 3. joanneum racing graz (Graz AUS)

Formula Student Germany (Electric)

  • 1. KA RaceIng EAS Karlsruhe (KIT)
  • 2. Formula Student Team Delft (TU Delft)
  • 3. GreenTeam (Universität Stuttgart)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44224198 / Technologie und Forschung)