Genfer Autosalon

Concept Car „Oasis“ warnt Fußgänger per Hologramm

28.02.17 | Redakteur: Benjamin Kirchbeck

"Oasis" denkt mit: Die Konzeptstudie gibt Fußgängern den optischen Hinweis, wann die Straße gefahrenlos überquert werden kann.
"Oasis" denkt mit: Die Konzeptstudie gibt Fußgängern den optischen Hinweis, wann die Straße gefahrenlos überquert werden kann. (Bild: Rinspeed)

Die Konzeptstudie „Oasis“ des Herstellers Rinspeed packt maximale Konnektivität in ein voll elektrifiziertes autonomes Auto, das Fußgänger per Hologramm an selbstfahrende Autos gewöhnen soll. Ob selbsttätiger Lieferdienst, fahrender Arbeitsplatz oder mobiler Garten, das Concept Car definiert die Rolle des Autos neu.

Der feine zweisitzige Flitzer sieht mit seinen großen Glasflächen und verkleideten Vorderrädern ziemlich futuristisch aus und erinnert ein bisschen an eine moderne Interpretation der Star-Wars-Ikone R2D2. Gemeinsam haben beide, dass sie sich auf ihren Rädern fast auf der Stelle drehen können. Im Falle des „Oasis“ dank speziellem Lenkungswinkel, zwei radnaher E-Motoren und „Torque Vectoring“, alles entwickelt von ZF am Bodensee.

Nein, der automatisiert fahrende Eidgenosse ist nicht graue Maus und nur zweckmäßig wie das Google Car, sondern eher „Next Generation“ - mit vielen technischen und optischen Leckerbissen inside. Denn einer guten Tradition folgend, wurde auch das dreiundzwanzigste Concept Car von Rinspeed wieder bei den 4erC konstruiert und bei Esoro technisch umgesetzt.

Apropos inside: Der Hingucker schlechthin ist der kleine Garten, der genug Platz für Radieschen oder auch Bonsai-Bäumchen bietet. Der Automobilzulieferer Kostal fügt dem Auto das Element Natur hinzu, um es zu einem wirklichen Third Space zu machen. Aus „Heim+Garten“ wird „Auto+Garten“ - verknüpft durch den individuellen Pflanztopf zum Mitnehmen.

Nicht nur durch den Kleingarten entsteht im Wageninneren ein neuer Lebensraum. Für ein modernes und weiß gestyltes Wohnzimmer-Ambiente sorgen Sessel, Sideboard und TV. Alles wirkt freundlich und einladend.

Im „Oasis“ wird der Weg zum Ziel

Gespenstische Ruhe rund ums Fußballstadion, doch die Aktivitäten auf Twitter zeigen: Gleich ist die Nachspielzeit vorbei, und zehntausende Fans werden die Straßen fluten. Der Rinspeed „Oasis“ ist mit seinen LIVS-Technologien (Life-Enhancing Intelligent Vehicle Solutions) immer einen Schritt voraus und am Puls des Social Web - er hat die Ausweichroute längst geplant.

Dann die Meldung, dass ein neues Restaurant in der Nähe eröffnet hat und bereits mehrere Facebook-Freunde mit ähnlichem Geschmack begeistert waren. Ein kurzes ‚Ok‘ an den persönlichen Assistenten des „Oasis“, und schon ist der Tisch reserviert. Die Steuerung erfolgt per Sprache oder Geste.

Im manuellen Modus sind stets die wichtigsten Anzeigen in einer reduzierten Darstellung sichtbar, die elektronischen Rückspiegel sind gedimmt, solange sie nicht benötigt werden. Das ZF-Lenkrad lässt sich mit einem Handgriff umklappen und verwandelt sich so in eine Tastatur oder Ablagefläche.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44546024 / Elektro- & Hybridautos)