Thema: Parksensoren machen Elektroladesäulen profitabel

erstellt am: 06.12.2016 14:45

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


Ladeinfrastruktur
Parksensoren machen Elektroladesäulen profitabel


Das Start-up ParkHere stattet 50 Parkplätze vor Elektroladesäulen kostenlos mit Parkplatzsensoren aus. Erste Hochrechnungen aus Pilotprojekten zeigen bereits eine Steigerung der Auslastung und damit zusätzliche Einnahmen von 224% für den Ladesäulenbetreiber.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Parksensoren machen Elektroladesäulen profitabel
06.12.2016 14:45

Das erkennne von zugeparkten Ladesäulen durch Verbrenner reicht leider nicht aus, wenn nicht unverzüglich die Verbrenner abgeschleppt werden.

Das EMoG und auch das Urteil de OLG Hamm leidern für das Abschleppen die gesetzlichen Grundlagen, ABER keine Kommune wendet diese an!?!

Diese Sensoren sollten die jeweilige Polizei/Ordnungsamt vor Ort mit Foto und Kennzeichen des Verbrenners sofort informieren, damit diese asozialen Verbrennen zeitnah abgeschleppt werden können. Vorteile: Zusätzliche Einnahmen für die Kommunen und Umerziehung der rücksichtlosen Zuparker vor E-Ladesäule.

Antworten

wurl





dabei seit: 24.04.2015

Beiträge: 49

Kommentar zu: Parksensoren machen Elektroladesäulen profitabel
06.12.2016 14:51

Wie sieht die genaue Rechtslage aus?
Dürfen vor diesen Ladesäulen eigentlich nur Elektroautos parken?
Momentan blockieren diese künstlich freigehaltenen Ladestellen unnötig wertvolle Parkflächen. Sowas sollte unterbunden werden.
Wenn die Entwicklung so weitergeht, muss ich mir noch einen Dummy-Stecker an mein Auto bauen...
* zuletzt geändert von: wurl am 06.12.2016 um 16:03 Uhr *

Antworten

nicht registrierter User


RE: Parksensoren machen Elektroladesäulen profitabel
07.12.2016 09:51

Die Idee ist extrem gut und erhöht mit Sicherheit die Akzeptanz beim Kunden und den Profit beim Betreiber. Natürlich habe ich das Problem, dass bei einer reservierten Ladestation sich immer noch ein anderer draufsetzten kann. Aber vielleicht wird dann in Zukunft gleich die Ladesäule nebenann reserviert. Als Nutzer habe ich auf jeden Fall ein besseres Feedback, als keines.

Zum Thema: Muss man die Plätze freihalten: Das sollte man differenziert betrachten. Ein Elektroauto kann an den 98% der anderen Parkplätze nicht laden und ist daher auf die wenigen Ladesäülen angewiesen. Der Ladesäulenbetreiber mietet mehr oder weniger dauerhaft den Parkplatz in der Hoffnung Strom verkaufen zu können. Insofern sollte man den Parkplatz schon frei lassen. Bei vier freien Ladesäulen wäre aber jetzt als kurzparker bestimmt nichts einzuwenden, wenn man dort mal hält. Der Gesetzgeber kann hier auch ganz einfach Klarheit schaffen mit dem Eingeschränkten Halteverbot. Ähnlich, wie bei behinderten Parkplätzen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken