23 Uhr in Kiew. Hier sind die neuesten Entwicklungen bei Russlands Invasion in der Ukraine

Präsident Joe Biden sprach am Donnerstag im Weißen Haus. (Patrick Semansky / AB)

Am Donnerstag sagte US-Präsident Joe Biden, es gebe Hinweise darauf, dass der russische Präsident Wladimir Putin einige seiner Berater isoliere und bestrafe, aber dass die Vereinigten Staaten keine starken Beweise hätten, um dies zu bestätigen.

M.J. von CNN Als Lee den Präsidenten fragte, wie sehr der russische Präsident von seinen Beratern in die Irre geführt werde, antwortete Biden:

„Das ist eine offene Frage. Es gibt viele Spekulationen, aber er scheint sich – ich bin mir nicht sicher – isoliert zu haben, und es gibt einige Hinweise darauf, dass er einige seiner Berater gefeuert oder unterstellt hat Hausarrest.“

„Aber im Moment möchte ich nicht zu viel Wert darauf legen, weil wir diese harten Beweise nicht haben“, fügte er hinzu.

US-Regierungsbeamte haben diese Woche Vertrauen in eine Geheimdienstbewertung zum Ausdruck gebracht, die darauf hindeutet, dass Putin von Militärberatern über den Leistungssieg des russischen Militärs während mehr als einem Monat Krieg irregeführt wurde.

Biden sagte auch, er sei „skeptisch“, dass Putin alle seine Truppen aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew abziehen werde.

„Bisher gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass er alle seine Truppen aus Kiew abzieht“, sagte Biden. „Es gibt auch Hinweise darauf, dass er seine Kräfte im Donbass-Gebiet verstärkt. Je nachdem, wie Sie Putin sehen, bin ich etwas skeptisch.“

Er fügte hinzu: „Ich kenne die Antwort nicht, aber bisher scheint er überhaupt nicht abzuziehen – er zieht seine Streitkräfte aus der Nähe von Kiew ab und bewegt sich nach Süden.

Biden sagte jedoch, es gebe Beweise dafür, dass Putin seine Streitkräfte in der Donbass-Region in der Ukraine „aufgepeppt“ habe.

Siehe auch  Das neue Satellitenbild zeigt die massiven Schäden am Mariupol-Theater nach dem Bombenangriff

Was Moskau sagt: Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag vor Bidens Rede, Russland sei besorgt, dass die USA den Entscheidungsprozess Moskaus nicht verstehen.

Der Kreml wies am Mittwoch US-Kommentare zurück, wonach Putin von seinen Beratern in die Irre geführt werde, und bedauerte, dass sein Arbeitsstil Washington nicht klar sei und dass ein solches „Missverständnis“ „sehr schlimme Folgen für unbeabsichtigte Entscheidungen“ hätte. , Laut TASS.

Zahra Ullah von CNN hat diesen Beitrag gemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.