Rohstoffsicherheit für deutsche Li-Ion-Zellfertigung

11.09.17 | Redakteur: Margit Kuther

Grafit: Rohstoff für die deutsche Zellfertigung von Magnis Resources
Grafit: Rohstoff für die deutsche Zellfertigung von Magnis Resources (Bild: Magnis Resources)

Die deutsche Gigafactory zur Zellenproduktion kann 2019 getrost starten, denn das australische Unternehmen Magnis liefert Grafit für die Anodenherstellung.

TerraE hat mit Magnis Resources aus Sidney/Australien ein Memorandum of Understanding für die Lieferung von Rohmaterial für die in Deutschland für 2019 geplante Gigafactory zur Zellenproduktion Gigafactory zur Zellenproduktion unterzeichnet.

Die TerraE Holding GmbH plant eine Großserienfertigung von Lithium-Ionen-Zellen an zwei Standorten in Deutschland mit einer Kapazität von 34 GWh bis 2028. Die Fabriken werden als Foundry betrieben, was bedeutet, dass TerraE die Fabriken baut und betreibt, und Kunden die Lithium-Ionen-Zellen ihrer Spezifikation dort fertigen lassen können.

„Wir freuen uns, Magnis als strategischen Partner für unser Projekt gewonnen zu haben. Die Sicherstellung der langfristigen Lieferung von Rohmaterial ist von großer Bedeutung für eine Zellenproduktion in Deutschland“, erklärt Holger Gritzka, CEO der TerraE Holding.

„Magnis ist bereits seit Anfang an im Lithium-Ionen Batteriemarkt ein wichtiger Partner als Grafitlieferant. Unsere Technologie ist von bedeutenden Kunden in diesem Marktsegment anerkannt. Das aktuelle Memorandum mit TerraE bestätigt dies“, so Frank Poullas, Vorsitzender der Magnis Resources. Die TerraE Holding wurde im Mai 2017 gegründet, nachdem sechs Mitgliedsfirmen des KLIB (Kompetenznetzwerk Lithium Ionen Batterien) eine Initiative zum Bau einer Groß-Serienfertigung gebildet hatten.

Die Magnis Resources Limited ist ein Unternehmen, welches Mineralien in Australien und Ostafrika erforscht und entwickelt. Das Unternehmen fördert natürliches Grafit zur Anwendung in verschiedenen Industrien, vorrangig für elektrische Energiespeicher. Ihr Flaggschiff ist das „Nachu Grafit-Projekt“ im Südosten Tansanias. Das Unternehmen war früher unter dem Namen Uranex bekannt und änderte seinen Namen 2014 in Magnis Resources Limited.

Substitution Seltener Erden mithilfe der Nanotechnologie

Neue Materialien

Substitution Seltener Erden mithilfe der Nanotechnologie

10.06.15 - Die Nachfrage nach leistungsfähigeren Werkstoffen wächst rasant. Da viele Rohstoffe knapp werden, arbeiten auch Siemens-Experten an Strategien zu deren Substitution – etwa mittels Nanotechnologie. lesen

Konfliktmineralien: Schwelendes Problem der Elektroniklieferkette

Konfliktmineralien

Konfliktmineralien: Schwelendes Problem der Elektroniklieferkette

16.10.14 - Seit Jahren schlägt sich die Elektroniklieferkette mit dem Thema Konfliktmineralien herum, ohne dass von Regierungsseiten bisher eine konsistente Behandlung des Themas vorliegt. lesen

Natrium und Magnesium sollen Lithium im Akku ersetzen

Akkuforschung

Natrium und Magnesium sollen Lithium im Akku ersetzen

03.05.17 - Schweizer Wissenschaftler haben Komponenten für zukünftige Natrium- und Magnesium-Batterien hergestellt. Ihr Ziel: Alternativen zum Lithium-Ionen-Akku entwickeln. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44882054 / Akkutechnik)